Gesunde Ernährung und Gesunder Sport

Gesunde Ernährung und Gesunder Sport

Um sich gesund zu ernähren, sollten die Mahlzeiten ausgewogen und vielseitig sein. In jedem Lebensmittel befinden sich wichtige Vitamine und Spurenelemente, welche der Körper benötigt, um gesund und fit zu bleiben. Getreideprodukte enthalten jede Menge Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine. Dadurch sollte auf diese Nahrungsmittel relativ oft zurück gegriffen werden. Natürlich wäre es sinnvoll, wenn die Zutaten, welche zu den Speisen gereicht werden, mit möglichst wenig Fett zubereitet werden. Fette oder Öle sind jedoch kaum bei der Zubereitung von Speisen wegzudenken. Dabei sollte aber dennoch beachtet werden, dass die Zugabe von Fetten und Ölen sich in Grenzen hält. Dabei kann aber trotzdem auf jene Fette und Öle zurückgegriffen werden, die viele ungesättigte Fettsäuren mit sich bringen.

Wer sich gesund ernähren möchte, der sollte mindestens fünf Mal am Tag eine kleine Mahlzeit zu sich nehmen. Die Zwischenmahlzeiten sollten aus Obst oder Gemüse bestehen. Obst besitzt ebenfalls reichlich Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Zudem kann mit Obst der Appetit auf Schokolade oder Bonbons unterdrückt und ausgeglichen werden. Aber auch Milchprodukte sind sehr wichtig für eine ausgewogene Ernährung. Sie enthalten sehr viel Calcium, Selen und Jod. Natürlich sollte Fisch so oft als möglich auf dem Speiseplan stehen, weil der Seefisch wichtige Omega-3-Fettsäuren enthält, die sehr wichtig für das Herz und den gesamten Kreislauf sind.

Gemüse gehört jeden Tag auf den Tisch. Bei der Zubereitung von Obst und auch Gemüse sollte auf die schonende Zubereitung viel Wert gelegt werden. Viele Vitamine werden beim Kochen oder bei der unsachgemäßen Zubereitung zerstört und können vom Körper nicht mehr aufgenommen werden. Darum sollte Obst und Gemüse nur gedünstet und nicht in Wasser gekocht werden. Zum gesunden Essen sollte selbstverständlich viel getrunken werden. Durch die Zufuhr von mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit wird der Hunger eingedämmt und die Verdauung angeregt. Natürlich muss man hierbei auf ein Glas Wein nicht gänzlich verzichten.

Gesunder Sport

Muskelverspannungen, schlechte Körperhaltung, Rückenschmerzen, Gelenkbeschwerden, Schlappheit, Übergewicht – an jeder Stelle zwickt und ziept es. Scheinbar ist der moderne Mensch oftmals in nicht allzu guter gesundheitlicher Verfassung. Schuld daran ist unser Alltagsleben, das von Bewegungsmangel geprägt ist, weil wir einen Großteil unserer Zeit – im Büro am Schreibtisch, im Auto, vor dem Fernseher – sitzend verbringen. Gleichwohl haben wir uns von frühester Menschheitsgeschichte an bis noch vor wenigen Jahrzehnten täglich viel bewegt. Unsere Vorfahren waren Jäger oder Sammler, Bauern oder Handwerker, die ihr Leben ohne moderne technische Unterstützung meistern mussten.

Dabei ist Bewegung gesund. Bewegung bedeutet Leben. Sportliche Betätigung kräftigt den Bewegungsapparat und die Muskeln, hilft Stress abzubauen, fördert die Durchblutung und das Herz-Kreislauf-System und stärkt die körpereigene Immunabwehr. Eine gesundheitsfördernde Wirkung kann sie jedoch nur entwickeln, wenn man sein eigenes Maß und seine Leistungsfähigkeit kennt. Gerade in unserem durchgeplanten und hektischen Alltag neigen die Menschen dazu, die über den Tag fehlende kontinuierliche Bewegung innerhalb einer Stunde durch konzentrierte, übertriebene Bewegung auszugleichen. Muskelkater, Verletzungen und Schmerzen sind die Folge, da der Organismus nicht an die Belastung gewöhnt und somit schnell überanstrengt ist.

Gesunder Sport darf also nicht extrem sein, sondern muss individuell angepasst und dosiert werden. Insbesondere für Anfänger ist es deshalb ratsam, zunächst mit niedriger Intensität zu trainieren und sich langsam zu steigern. Außerdem sollten zumindest zu Beginn eine fachliche Anleitung – etwa durch einen Arzt oder Trainer – eingeholt werden. Grundsätzlich gilt zudem: Immer auf den Körper hören. Der Körper sendet während und nach dem Training Signale aus, auf die es zu achten gilt. Ermüdung und leichtes Muskelbrennen sind beispielsweise normal. Allerdings sollte kein körperliches Unwohlsein oder Schmerz auftreten. Dann ist der Körper überfordert und das Training sollte abgebrochen werden. Außerdem ist es wichtig, dem Körper danach ausreichend Erholungszeit bis zum nächsten Mal zu gönnen. Denn ansonsten werden die körpereigenen Energiereserven ausgelaugt, was weitere Leistungssteigerungen verhindert und nur zu Ermattung und Schlappheit führt.